Thank you! Danke! Merci! Grazie!

Standard

Nachdem ich nun eine Woche zurück bin, möchte ich noch die Gelegenheit nutzen, danke zu sagen. Ich möchte mich bei Frau Hauke bedanken, die, obwohl es manchmal nicht einfach war, alles getan hat um uns zu helfen, so gut Sie konnte. Ich möchte mich bei Herrn Bertelmann und meiner Ausbilderin bedanken, die mir Möglichkeit gegeben haben, diese Chance zu ergreifen. Auch bei meinem Englishlehrer Cameron möchte ich mich bedanken. Außerdem bei meinen Betreuern und Kollegen in Dublin, Mark, Damien, Clare, Rachel, Andrea, Frank, Connor, Anne, Gerry, Gavin, Catherine sowie Úna aus der Ballyfermot library.

Ein großes Danke geht an Michelle, meine Gastmutter! Es war eine wundervolle Erfahrung, die ich in dem Haus machen durfte.

Und das allergrößte Danke geht an Laure Anne, Emile, Alexandre, Marco, Giannina, Hyejin, Luca, Sergi, Namtae, Valentin, Mila und Felipe. Ich hoffe unsere Freundschaft hält lange lange lange!

Now that I´m back since one week, I want to say thank you. I want to say thank you to Frau Hauke, who helped us however she could, even if it was not easy. I thank Herr Bertelmann und Frau Dietel, who gave me the opportunity, to go abroad. I want  to thank my english teacher Cameron . Thank you to my trainers and colleagues in Dublin: Mark, Damien, Clare, Rachel, Andrea, Frank, Connor, Anne, Gerry, Gavin, Catherine and Ùna from Ballyfermot library.

A big thank you to Michelle, my hostmom. I had a great time in the house!

The biggest thank you is for Laure Anne, Emile, Alexandre, Marco, Giannina, Hyejin, Luca, Sergi, Namtae, Valentin, Mila and Felipe!

I hope our friendship last a lifetime!!!!

Advertisements

Time to say goodbye

Standard

Yesterday my colleagues already said goodbye with cakes and a nice present ( a pen). I almost cried when they applauded for me. I finished almost all my paperwork I have to bring back to Germany.

What I will miss:
– my Belgium unicorn ( you’re totally the best!!)
– the other people in the house and the people I met
– my colleagues
– the irish kindness
– the weather

What I am looking forward to:
– my bed
– my family and my friends
– privacy
– my work

Tomorrow I come back. I hope my suitcase is not too heavy…

Central library

Standard

Gestern war ich Nachmittags in der Central library, Dublins größter Bibliothek ( obwohl ich das Gefühl hatte, dass die Bibliothek in Ballyfermot größer ist). Sie ist unterteilt in den‘ adult‘ Bereich, die Business library, die Existenzgründern bei Marktforschung, Finanzierung und sonstigen Hürden hilft.

Es gibt Mappen mit Informationen zu etwa 350 Unternehmen wie z.B Google, Pfizer oder Guinness. All diese Informationen sammeln die Bibliothekare aus Zeitungen. Dies wird auch von Schülern gut genutzt. Außerdem werden täglich aus der Zeitung Informationen gesammelt und zusammengestellt, die für die Existenzgründung wichtig sein können. Es gibt eine Reihe von Periodika und Ordner mit Informationen zu irischen Persönlichkeiten, wie dem Schauspieler Liam Neeson.

Anne, die Leiterin der Business library möchte meinen Blog gerne verlinken, da die Beiträge aber überwiegend auf deutsch sind, werde ich alles demnächst übersetzen!

In der Music library findet jeder etwas für seinen Geschmack: von Beethoven über Taylor Swift ist alles dabei. Es gibt neben CDs auch DVDs, Zeitschriften,Bücher,  Notenhefte, zwei Keyboards zum lernen  und eine kleine ‚Insel‘ wo man Platz nehmem und eine CD  hören kann. Außerdem gibt es das ‚MusicPal‘ Projekt, das Nutzern öffentlicher Bibliotheken den Zugang zu Uni-und Sepzialbibliotheken ermöglicht.  Dabei erhält der Nutzer eine ‚MusicPal‘ Karte, auf der der Name des Nutzers steht und mit dieser kann er dann in eine der Teilnehmenden Bibliotheken gehen.

Das Open learning Centre bietet Menschen die Möglichkeit, Sprachen zu lernen. Dabei nutzt man sein Bibliothekskonto und kann mit der erteilen Lizenz für ein Jahr bis zu neun Sprachen lernen. Auserdem gibt es normale Sprachkurse auf CD sowie fremdsprachige Zeitungen.

Dann gibt es noch die Children’s library. Was ich interessant fand, waren die Bücher für Kinder mit Leseschwäche. Es gab zum einen die Bücher mit großer Schrift, aber auch Bücher mit gelblichen Papier, großer und andere Schriftart. Der Verlag ist der Ansicht, dass dies den Kindern besser hilft. Ansonsten gibt es jeden Monat einen Malwettbewerb, was die Kinder sicher animiert, regelmäßig in die Bibliothek zu kommen.

2017 gibt es dann eine neue Central library.

Mein Koffer ist schon gepackt, noch 2 Tage!!!! Und eine Erkältung ist im anmarsch 😦

Die letzte Woche

Standard

The last week. I had a great time,  but I am also happy to go home. I thought a lot my time here last week:

What I am looking for?

– my bed
– my family
– my friends
– my work
– privacy ( living with 14 people in a house is sometimes very exhausting!!)
– cooking for my self
– the bathtube 😀

What will I miss?

– my new family ( I love you all so much)
– the kindness of irish people
– the good coffee in the library canteen
– the good weather ( it was very mild for November)

What will I not miss?

– the horrible traffic. You could never be sure to be punctual at work, even if you took a bus earlier
– the chaos in the library

Enjoy your monday!

On the road with the Mobiles

Standard

Gestern war ich  mit dem Bücherbus unterwegs. Im Bus fahren jeweils der Fahrer und ein Bibliothekar mit, es sei denn, der Bus fährt in stark frequentierte Bezirke, dann fahren mehr Mitarbeiter mit. Ich war mit dem Bus in Bluebell und Islandbridge- an beiden Stopp war nicht sonderlich viel los.

Da die Ausleihe nur über WLAN funktioniert, war der Computer extrem langsam und einige Funktionen sind anders als bei den Rechnern in der Bibliothek.

Im Großen und Ganzen hat es mir Spaß gemacht und ich konnte einen guten Eindruck in die kleine Bibliothek gewinnen.

 

Zusammenfassung

Standard

Tut mir leid dass dies nur eine Zusammenfassung meiner letzten Woche wird…

Viel neues habe ich nicht gelernt. Damien hat mir die Erwerbung von Sachbüchern erklärt. Damien bestellt die Bücher auf Nutzerwunsch oder er schaut sich Bestsellerlisten an. Außerdem gibt es eine Zeitschrift mit aktueller Sachliteratur. Sollte er ein Buch nicht finden, das ein Nutzer vorgeschlagen hat, schreibt er dem Buchhändler, bei dem er bestellt, eine E Mail. Dieser schaut dann, ob der das Buch besorgen kann und stellt den Datensatz für das Buch auf der Website ein, sodass Damien das Buch bestellen kann. Natürlich schreibt er nicht für jedes Buch eine E Mail, sondern sammelt die Vorschläge und schickt die Liste wöchentlich an den Buchhändler. Bibliotheksrabatt gibt es auch: je nach Lieferant 10-25% Rabatt.

Ansonsten hat Gavin mir ‚Borrow Books‘ gezeigt. Ist unserem SUBITO ähnlich. Borrow Books ist eine Website, über die man Bücher aus irischen Bibliotheken bestellen kann. Und das ganze kostet den Nutzer nur 50cent!!

Heute Nachmittag bin ich dann mit dem Bücherbus unterwegs 🙂

Und nächste Woche geht’s schon nach Hause. unglaublich wie die Zeit vergeht

 

First bookdisplay

Standard

Am Freitag habe ich meine erste Buchpräsentation fertiggestellt. Das Thema ist ‚Europe on a weekend‘. Die Flaggen habe ich alle selbst gemacht und ich muss sagen,dass mir meine erste Buchpräsentation gut gelungen ist (ja, Eigenlob stinkt).

image

Ich hoffe, es gefällt euch 😉
Achja: Da dieses Wochenende in Irland Bank Holiday ist, hab ich am Montag frei 🙂